Vernissage „Frühlingserwachen“

Trotz Dauerregen erschien am Freitag zahlreich das Publikum zur Präsentation der Bilder von Liane Janissen. Farbenfreude herrschte im Innern des KunstKiosk als Gegensatz zu den Herbstfarben des Robert-Fellmann-Parkes.

Liane Janissen vor „Abstrakte Landschaft“

Neue Arbeiten von Liane Janissen
Das eigentliche „Frühlingserwachen“

KUNSTNACHT

Die Zuger Kunstnacht wurde auch in Baar gefeiert.
Vor dem Kunstkiosk fand ein regelrechtes Happening statt. Woodstockmässig feierten alle diesen Event. Die Band Thin & Crispy lud regelrecht zum Mitswingen ein. Die Ausstellung von Bettina Costa bildete zusätzliches Ambiente.

Robert-Fellmann-Park
Thin & Crispy in Höchstform
KunstKiosk illuminiert
Die Künstlerin Bettina Costa

Surreal Collage

Bettina Costa

„Tango“ als Leitfaden.
„Zufällige Begegnung zwischen Realität und Träumen.“
Bettina Costa zeigte an der Vernissage vom letzten Freitag ihre Werke. Mit einer persönlichen Technik, welche Collage und Acryl verwendet, gelingt es der Künstlerin, Bewegung, Leidenschaft und suggestive Bildkompositionen aufzuzeigen.

Bettina Costa und ihre Kompositionen

Bettina Costa ist noch bis Samstag, 26. September im KunstKiosk. Sie ist ebenfalls während der Kunstnacht anwesend.

Finissage

ANDREA LEISINGER UND GIORGIO AVANTI

Noch einmal konnte man sie bestaunen, die „kleinformatig Grossen“, die gemalte Wochenpost.
Finissage vom Samstag, 27. Juni.

Kunst für alle !!!

Poetry Slam

Am Freitag, 26. Juni fand im Robert-Fellmann-Park ein poetischer Wettstreit statt. Wieder einmal hat der Kunstkiosk Poetry Slam-Künstler eingeladen, die im Wettstreit um die Gunst des Publikums Poesie vom Schrägsten und Feinsten darboten.
Bei Traumwetter erschienen ca. 80 Personen, die die Künstler mit Applaus anheizten.
Johanna Reiter, Henrik von Dewitz, Jachen Wehrli, Stella Sackmann, Marius Portmann und die Baarerin Chantal Riedener waren froh, ihre Slams wieder mal vor Livepublikum auszutragen.

Der SiegerPokal (!), eine Flasche Whisky, teilte Jachen Wehrli mit seinen Mitstreitern, ganz wie es der Brauch verlangt.

DADA-Soirée

Und wieder einmal fand am letzten Freitag die bald legendäre DADA-Soirée im KunstKiosk statt.
Inmitten aufwändig gestaltetem „Bühnenbild“ und diversen Dekorationen zeigten die Künstler ihre neuesten Produktionen.
Trotz unsicherem Wetter war der Publikumsaufmarsch enorm, und Heiterkeit dominierte die dunklen Wolken.
Die ursprüngliche Spielart, das Publikumswürfeln, wurde diesmal modifiziert, aufgrund der besonderen Situation.

St. Pauli als Präsentator in Aktion
Maria Greco liest Texte !!!
Eddie Feldmann mit Gitarre und seinen schrägen Liedern
Severin Hofer agiert als gestrenger Spielleiter
Die Gäste des Abends: Christine Fischer und Brigitte Meyer



Mal klein, mal gross

ANDREA LEISINGER UND GIORGIO AVANTI

Die Vernissage vom letzten Freitag, dem 12. Juni war ein toller Auftakt ins KunstKiosk Kulturleben 2020. Trotz situationsbedingten Vorgaben erschienen viele Interessierte, belebten den sonnenbeschienen Park und erfreuten sich am kulturellen Austausch. Der Besuch der Ausstellung wurde in Kleinst-Gruppen organinisiert.

Zum Apéro servierte Monika Hotz ihren eigenen Weisswein HIMMELGRÜN, welcher von ihr selbst im Bofeld angebaut wird.

2020

DAda-Soirée: Freitag, 19. Juni ab 19.30 Uhr
St. Pauli, Severin Hofer, Maria Greco und Eddi Feldmann
Gäste: Christine Fischer und Brigitte Meyer

DIE LEBENDE KRIPPE

Und wieder einmal fand sie statt, „Die Geburt“ ……
Am 8. Dezember 2019, vor vollem Haus, spielten Severin Hofer, Maria Greco, Babs Stehli und Patrick Hofer die berühmte Szene aus der Weihnachtsgeschichte. Maria, Josef, Christkind und Esel, Hirten und die 3 Könige, sie alle waren da.
Und das Publikum dankte mit unweihnächtlichem Gelächter…..

Publikum in Erwartung der Dinge
Familienkonstellation….(Severin Hofer, Maria Greco,)
unter wachsamem Auge des Ochsen (Patrick Hofer)
dazu erscheint ein lieblicher Engel (Babs Stehli)
Süsse Weihnachtsmelodien gespielt von Patrick Hofer

KUNSTpause

HELEN EGGENSCHWILER (LU)

Trotz schlechtem Wetter war die Vernissage vom Freitag, 4. Okt. sehr gut besucht. Fast drei Generationen interessierten sich für die künstlerische Arbeit von Helen Eggenschwiler.

Die Performance von CHIARA OTTAVI (TI) war intensiv und vieldeutig.